Häufige Fragen zu Zahnspangen

Invisalign® – Was ist der Vorteil?

Im Gegensatz zu normalen Zahnspangen handelt es sich bei der Invisalign®-Methode um eine Zahnregulierung, die man nicht sieht. Sie ist komfortabel zu tragen und erzeugt im Mund keinerlei Reizungen durch Metalldrähte oder Brackets. Zähne und Mund werden weniger belastet. Weil die Invisalign® Aligner herausnehmbar sind, können die PatientInnen essen und trinken, was immer sie möchten; außerdem ist eine verbesserte Zahnhygiene möglich.

Für wen kommt eine Zahnregulierung in Frage?

Kieferorthopädische Behandlungen sind kein Privileg von Kindern oder Jugendlichen! Auch bei Erwachsenen sind Korrekturen (in jedem Alter) möglich. Je früher allerdings eine Fehlstellung erkannt wird, desto besser lässt sich der optimale Behandlungsbeginn festlegen. Eltern sollten daher mit ihren Kindern zwischen dem 5. und 6. Lebensjahr zur Kontrolle kommen.

Wann braucht mein Kind eine Zahnspange?

Nur weil die Zähne nicht perfekt in Reih und Glied stehen, benötigt Ihr Kind noch lange keine Zahnspange. Bei Kindern aber, die gerade vom Milchgebiss zu den bleibenden Zähnen wechseln, ist es manchmal schwierig zu beurteilen, ob die neuen Zähne in einer guten Position stehen oder nicht. Es ist daher ratsam, lieber früher als später den Zahnwechsel Ihres Kindes von einem erfahrenen Kieferorthopäden überprüfen zu lassen. Manchmal können nämlich frühe, minimale Behandlungen eine spätere, langwierige Prozedur ersparen. Im Zweifel besuchen Sie mich zur Abklärung der individuellen Situation. Die Erstberatung ist kostenlos.

Wie lange dauert die Zahnregulierung?

Das ist unterschiedlich, je nach dem welche Korrektur bei Ihren Zähnen nötig ist. Zwei Jahre dauert im Durchschnitt eine kieferorthopädische Behandlung aller Zähne im Ober- und Unterkiefer – manchmal auch etwas kürzer.
Bei einer weniger aufwendigen Korrektur geht es aber auch kürzer: nach 6 – 8 Monaten kann diese schon abgeschlossen sein.

Wie putze ich meine Zähne mit der Zahnspange/Brackets richtig?

Auch mit festsitzenden Brackets können die Zähne gut gepflegt werden. Unter den aufgeklebten Brackets bilden sich keine Beläge, daher können um sie herum zuerst die zahnfleischnahen, dann die Zahnkantenbereiche geputzt werden. Anschließend werden mit einer speziellen Zahnbürste auch die Zahnzwischenräume gereinigt.

Werden meine Zähne beschädigt, wenn sie reguliert werden?

Bei einer kieferorthopädischen Behandlung werden Zähne nicht beschädigt. Voraussetzung dafür ist eine gründliche Mundhygiene! Nur durch sorgfältiges Zähneputzen können Karies und Zahnfleischentzündungen verhindert werden. Das erkläre ich auch jedem Patienten eindringlich und kontrolliere ihn bei seinen Besuchen.

Manchmal besteht die Veranlagung, dass sich die Wurzelspitzen einzelner Zähne im Zuge der Zahnbewegung etwas verkürzen (sogenannte „Wurzelsresorptionen“). Meist sind diese Veränderungen aber so gering, dass sie keine klinischen Auswirkungen haben. In seltenen Fällen ist die Verkürzung größer und das kann bedeuten, dass die Behandlung vorzeitig beendet werden muss.

Das Risiko ist minimal, trotzdem will ich Sie darauf hinweisen, bevor Sie sich zu der Behandlung entschließen.

Soll ich während der Zahnregulierung zu meinem normalen Zahnarzt gehen?

Ich rate meinen Patienten dringend, ihre regelmäßigen Kontrollbesuche bei ihrem Zahnarzt fortzusetzen. Alle Behandlungen werden in Kooperation mit dem jeweiligen Zahnarzt durchgeführt. Dieser wird in allen Stadien über den Fortschritt informiert. Sollten während der Behandlung zahnärztliche Probleme auftreten bzw. Zahnextraktionen oder Zahnrestaurierungen notwendig sein, werden meine Patienten an ihren Zahnarzt überwiesen.

Bevor Sie mit der kieferorthopädischen Behandlung beginnen, sollten Sie ebenfalls zu Ihrem Zahnarzt zu einem Kontrollbesuch gehen.

Gibt es für ZahnspangenträgerInnen spezielle Mundhygiene?

Ja. Unsere speziell ausgebildete Mundhygienikerin freut sich auf Ihren Besuch!

Was ist der Vorteil des Cannon Ultra-Systems?

Eine Behandlung mit dem Cannon Ultra-System bringt bestmögliche Ergebnisse bei einer deutlich reduzierten Behandlungszeit.